wohnen-jetzt.de - Wohnen & Einrichten
   wohnen-jetzt.de   /    Wohnen & Einrichten   /    Wie ermittle ich meinen individuellen Möbelbedarf?

| |
Wohnung suchen & anbieten
Wohnen & Einrichten
Wohnen nach Lebensabschnitten
Mieten & Vermieten
Kaufen & Verkaufen
Wohnen Finanzieren
Wohnung Renovieren
Wohnen & Versichern
Wohnen & Energiesparen
Wohnen mit Haustieren
Ratgeber Wohnung
Datenschutz
Impressum & Kontakt

Wie ermittle ich meinen individuellen Möbelbedarf?

Wie ermittle ich meinen individuellen Möbelbedarf?

Tisch, Bett, Stuhl, das braucht jeder.

Darüber hinaus kommt es auf Ihre aktuelle und zukünftige Wohnform an und ob Sie allein, zu zweit oder in einer Familie leben. Sehen Sie dazu auch unsere Rubrik Wohnen nach Lebensabschnitten. Je nachdem, in welcher Lebensphase Sie sich befinden, liegt der Fokus beim Wohnen auf anderen Objekten. Klingt etwas philosophisch aber hilft bei der Konzentration aufs Wesentliche und damit auf die Dinge, die man wirklich braucht.

Ihr persönlicher Möbelbedarf orientiert sich also an Ihrer Lebensweise. Als Student benötigt man zunächst die Ausstattung fürs Studierzimmer, das gleichzeitig als Schlafraum dient.

Später, als Berufsanfänger – sofern man nicht in einer WG startet, wird es im Appartement schon etwas geräumiger. Schließlich startet man, je nach Budget meist mit einer größeren Ausstattung, wenn man mit einem Partner zusammen zieht. Die wesentlichen Anschaffungssituationen ergeben sich daher als Student, als Berufsanfänger und zu Beginn einer Partnerschaft.

Möbelbedarf fürs Wohnen im Studentenwohnheim:

Meist verfügen die Studentenzimmer über eine Standardmöblierung. So lange alles noch neu ist, kann man ohne großen Aufwand einziehen. Jedoch empfiehlt es sich seine eigene Matratze mitzubringen. Schauen Sie sich den Bettenrost und dessen Größe an, meistens liegt ein Standardmaß vor. Die eigene Matratze ist nicht nur aus Hygienegründen sinnvoll, sie bewahrt auch vor schlechtem Schlaf und frühzeitigen Rückenleiden. Gut finde ich persönlich Wendematratzen mit einer Winter- und einer Sommerseite.

Für gute Beleuchtung sorgen: Eine Deckenleuchte in einem Studierzimmer reicht nicht. Besser sind eine gute Schreibtischleuchte und eine zusätzliche Stehleuchte, die man nach Bedarf im Zimmer ausrichten kann.

Diese Standard-Ausrüstung wird Ihnen auch später noch, wenn der Umzug in die erste eigene Wohnung ansteht, gute Dienste leisten. In Ergänzung dazu kommt es auf die weitere Zimmerausstattung an. Je nach Ausrichtung des Zimmers empfiehlt es sich, ggf. auch zusätzlich zu einem Rollladen einen dämmenden Vorhang anzubringen, der im Sommer für kühlere Raumtemperatur sorgt und im Winter die Wärme länger im Raum hält.

Möbelbedarf für die erste eigene Wohnung oder die WG

Als Berufsanfänger hat man mit kleinem Budget erst mal anderes im Sinn, als gleich eine Vielzahl von Möbeln anzuschaffen. Daher macht es Sinn, möglichst eine Wohnung mit Einbauküche anzumieten, zumal das Kochen für eine Person sich eher in Grenzen hält.

Wichtiger sind jetzt Bett, Kleiderschrank oder Stauraum für Kleidung.

Das Bett für die erste Wohnung - unser Tipp: Wählen Sie ein gut geschnittenes, qualitativ hochwertiges Bettsofa mit einem guten Unterbau. Sofern es keinen Bettkasten hat, sollten Sie sich Gedanken dazu machen, wo das Bettzeug untergebracht werden kann. Dieses Sofa können sie später als Wohnzimmercouch und Gästebett verwenden. Und für den Anfang dient Ihnen das Sofa sowohl als Couch, als auch als Bett. Es gibt sogar Modelle, die Platz genug für 2 Personen als Bett bieten. Daher lohnt es sich, auf die Wahl eines geeigneten Bettsofas etwas mehr Zeit aufzuwenden, zumal die Auswahl einerseits riesig ist, aber die Qualitäten und Designs eine große Bandbreite aufweisen.

Unser Rat: Man sollte ein Bettsofa nicht kaufen, bevor man es nicht ausprobiert hat, insbesondere der Klappmechanismus und das Probeliegen sind wichtig. Nicht alles was optisch einen schönen Eindruck macht, ist zweckmäßig.

Stauraum für die Kleidung: Es kann, muss aber nicht gleich ein Kleiderschrank sein. Man kann auch mit bespannten Kleiderständern auskommen. Dies macht dann Sinn, wenn Sie davon ausgehen, noch öfters umzuziehen. Denn viele Wohnungen bieten nicht die übliche 3-Meter-Schrankwand.

Dazu ein paar Tipps:

  • Schaffen Sie sich 2 Kleiderständer an, einen für die Winterkleidung, und einen für die Sommerkleidung, die sie abwechselnd im (trockenen!) Keller oder Speicher unterbringen und in der Wohnung.
  • Verwenden Sie für ihre hochwertige Kleidung zusätzlich Kleidersäcke und gute Kleiderbügel mit ausgestellten Schultern. Darauf gehängt, behalten Jackets und Blusen länger eine gute Form.
  • Kleidung vor dem Wechsel auf dem Balkon auslüften. Dabei darf es auch kalt sein, es sollte nur nicht feucht sein.
  • Bei ihren Kellerbesuchen schütteln sie die Kleidung regelmäßig etwas durch, damit Sie ggf. Motten und anderes Ungeziefer schneller finden, denn diese mögen das Rütteln nicht.

Gegenstände, die Sie immer in der Wohnung brauchen können sind:

  • Haushaltsleiter, zum Erreichen höher gelegener Regale, für Reinigungsarbeiten,
  • Körbe für den Wäschetransport, für Schmutzwäsche,
  • Hausapotheke mit den wichtigsten Medikamenten für Notfälle und Selbsthilfe,
  • Werkzeugkasten mit Hammer, Nägel, Zange, Dübel, Bohrmaschine, Taschenlampe

Möbelbedarf als Paar

Es ist schon schön, wenn man nicht mehr allein durchs Leben ziehen muss. Zu Zweit lohnt es sich auch eher, Kleiderschränke, Küchen und Wohnzimmerschränke anzuschaffen. Aber beim Kleiderschrank hat jeder seine Tür. Im Wohnzimmer hat jeder seinen Schrankbereich und im Bücherregal werden auch jedem seine Bücher getrennt einsortiert. Ist übrigens nicht spießig, sondern höchst wirksam zur Vermeidung kleinerer Konflikte.

Außer Sie haben diese Fragen schon geklärt und kommen bestens ohne diese kleinen Grenzen klar.

Bei allem was Sie anschaffen wollen, empfehlen wir Ihnen, gemeinsam loszuziehen um zu sehen, auf was jeder Wert legt und auf welchen Einrichtungsstil Sie sich verständigen können.

Sie merken schon: hier steht nicht mehr die Frage nach dem nächsten Möbelstück im Vordergrund, sondern das wie der Vorgehensweise und Planung. Denn häufig dreht sich bei Paaren vieles um das liebe Geld.

Unser Tipp:

  • Klären Sie vor jedem Möbelkauf die Obergrenze, was es maximal kosten darf.
  • Versuchen Sie, den gemeinsamen Einkauf nicht als lästige Pflicht, sondern als Erlebnis zu gestalten und nehmen Sie Rücksicht auf die Bedürfnisse des Partners. Denn während Sie vergnügt den 5.ten Laden inspizieren, dampfen Ihrem Partner die Schuhsohlen und tränen die Augen von der trockenen Luft und dem Neonlicht.
  • Klären Sie ihren gemeinsamen Stil. Das kann man beim gemeinsamen Surfen durch diverse Shops im Internet ausprobieren.

Das könnte Sie auch noch interessieren:






© 2009-2019 wohnen-jetzt.de