wohnen-jetzt.de - Wohnen & Einrichten
   wohnen-jetzt.de   /    Wohnen & Einrichten   /    Entrümpeln und Entsorgen – wie vorgehen?

| |
Wohnung suchen & anbieten
Wohnen & Einrichten
Wohnen nach Lebensabschnitten
Mieten & Vermieten
Kaufen & Verkaufen
Wohnen Finanzieren
Wohnung Renovieren
Wohnen & Versichern
Wohnen & Energiesparen
Wohnen mit Haustieren
Ratgeber Wohnung
Datenschutz
Impressum & Kontakt

Entrümpeln und Entsorgen – wie vorgehen?

Entrümpeln und Entsorgen – wie vorgehen? Auch wenn es Ihnen schwer fällt: Nicht jedes Ding, was noch gebraucht werden kann ist in Ihrem Keller, Schrank oder Regal gut aufgehoben. Wann haben Sie es das letzte Mal gebraucht? Wäre es nicht klüger, es in andere Hände zu geben, weil es dort dringender gebraucht wird als bei Ihnen? Und hätten Sie dann nicht Platz frei für Neues?

Es gibt mehrere Gründe, warum Sie einmal jährlich entrümpeln sollten. Damit ist aber nicht gemeint, Gebrauchsgegenstände weg zu werfen. Wir leben längst nicht mehr in einer Wegwerfgesellschaft. Jedoch wird es immer mehr Menschen bewusst, dass es auch eine Missachtung von Ressourcen bedeutet, wenn man Gebrauchsgegenstände ohne Verwendung jahrelang im Keller lagert- einfach nur wegen der vagen Vermutung, dass man es einmal wieder gebrauchen könnte. Im Ernst- wann haben Sie schon mal etwas aus dem Keller, was dort mehrere Jahre gelagert wurde, wieder reanimiert?

Entrümpeln so geht's:

1. Schritt: markieren Sie alles, was Sie innerhalb des letzten Jahres nicht verwendet haben, mit einem selbstklebenden Markierstreifen. Machen Sie dabei auch vor dem Bücherregal und dem Kleiderschrank nicht halt.

2. Schritt: Sondieren Sie die markierten Gegenstände in drei Kategorien:

  • Kategorie 1: habe ich schon länger (mindestens 12 Monate) nicht mehr verwendet und werde ich auch in naher Zukunft nicht mehr gebrauchen.
  • Kategorie 2: könnte eventuell innerhalb eines Jahres nochmal gebraucht werden
  • Kategorie 3: habe ich zwar schon länger nicht mehr verwendet, kann mich davon aber jetzt nicht trennen.
Die Gegenstände der ersten Kategorie teilen Sie auf in Gegenstände, die Sie verschenken, weiterverkaufen oder gleich entsorgen wollen. Setzten Sie sich dabei eine Frist von längstens 2 Wochen. Dann muss alles weg sein. Was dann immer noch da ist, wandert auf den Wertstoffhoff, in die Recycling-Tonne oder tatsächlich in die Mülltonne. Nachfolgend listen wir noch einige Möglichkeiten, wo Sie nicht mehr benötigte Gegenstände hingeben können.

Alles, was in die zweite Kategorie fällt, wandert in den Keller. Gut verpackt mit der Aufschrift: "Gebrauch innerhalb von 12 Monaten oder kann weg". Wichtig ist, dass Sie die Kiste tatsächlich beschriften mit einer klaren Aussage dahingehend, dass alles was in der Kiste ist, nach der gesetzten Frist bei Nichtgebrauch entsorgt wird. Dadurch treffen Sie mit sich selbst eine Vereinbarung.

Schließlich folgt die schwerste und letzte Gruppe, die dritte Kategorie. Lassen Sie die Gegenstände noch 3 Tage dort, wo sie sind. Dann prüfen Sie die Auswahl erneut. Fragen Sie sich, warum dieser Gegenstand für Sie immer noch wichtig ist, obwohl Sie ihn nicht mehr verwenden. Setzen Sie sich das Ziel, wenigstens die Hälfte der Dinge in dieser Kategorie zu entsorgen. Die andere Hälfte wandert in die zweite Kategorie und damit in die Kiste für den Keller.

Wo Sie lieb gewordene Gegenstände hingeben können:

Bücher, CD´s und Schallplatten

Oxfam die gemeinnützige Organisation unterhält in jeder größeren Stadt einen Laden für Gebrauchte Bücher, welche dort weiterverkauft werden. Die Spender geben gut erhaltene Bücher einfach im Laden ab. Infos, ob und wo es einen Laden in Ihrer Nähe gibt, finden Sie unter www.oxfam.de.

Altkleider

Ja, die nächste Altkleidersammlung findet sicher auch in Ihrer Nähe statt. Jedoch gibt es hier auch unseriöse Sammler, die einen lukrativen Handel mit Ihrer Kleidung betreiben. Wer das vermeiden will, kann sich bei fairwert im Internet über gemeinnützige Kleidersammler informieren. Die Standorte findet man hier: http://www.fairwertung.de/. Auch sonst bietet die Seite nützliche Infos rund um Kleidersammlungen in Deutschland.

Geschirr

Auch wenn‘s bei Ebay immer schleppender läuft ist die Auktionsbörse für viele immer noch die Anlaufstelle Nummer 1. Es gibt jedoch bei Geschirr auch noch ein paar andere Händler und Börsen, bei denen man eventuell ebenfalls das alte Porzellan sinnvoll loswerden kann:

Geschirrbörse Elisabeth Hoffmann: http://www.geschirrboerse.de/
Handelt mit gebrauchtem Geschirr und Geschirr, das nicht mehr hergestellt wird. Überwiegend Markengeschirr.

Geschirrtruhe Jutta Simon: http://www.geschirrtruhe.de/
Ankauf, Verkauf von Geschirr, überwiegend der Marken Rosenthal, Hutschenreuther und Thomas am Kulm.

Alte Möbel, Lampen und Spiegel

Auch hierzu gibt es eine Reihe von Kleinanzeigenmärkten im Internet, wo Sie ggf. über ein kostenloses Inserat ihr Glück versuchen können:
Dhd24.com, Kleinanzeigen.de, Markt.de, Local24.de, Quoka.de

Krimskrams

Kinderspielsachen, Plastikkörbe, Kerzenständer, Dekoartikel. Wohin damit? Vielleicht findet sich ein Flohmarkthändler, der die Sachen wenigstens kostenlos abholt. Man kann solche Sachen auch in der 2.ten Hand inserieren oder bei der nächsten Geburtstagsrunde als Stöberkiste für die Gäste zum Verschenken aufstellen.

Die Philosophie des Entrümpelns

Übrigens ist das Entrümpeln auch wichtiger Bestandteil fernöstlicher Lehren. So wurde beispielsweise der Spruch geprägt: Putzen und Entrümpeln sorgt für ein gutes Karma.

Auch im Feng Shui, der chinesischen Lehre von der Harmonisierung des Menschen mit seiner Umwelt wird dem Entrümpeln eine wichtige Bedeutung beigemessen. Also: Tun Sie es einfach!






© 2009-2019 wohnen-jetzt.de